Popular Categories
Jalara Verlag & Studio Weimar - Bücher (Goethes Hexeneinmaleins & Werther Goethe) und Hörbücher (mp3-Download: Märchen der Gebrüder Grimm; Die Geschichte von dem Kleinem Muck; Der große und der Kleine Klaus von Anna J. Rahn & Elisa Demonki

Jalara Verlag

6. November 2016
angermuseum-erfurt-ulrike-theusner-sam-2016-gasping-society

Austellung »Gasping Society« vom November 2016 bis Januar 2017 im Angermuseum der Stadt Erfurt

Das Angermuseum/Grafikkabinett in Erfurt zeigt vom 10. November 2016 bis 22. Januar 2017 die eindrucksvolle Serie THE GASPING SOCIETY von Ulrike Theusner:

Eröffnung ist am 10. November 2016 um 18 Uhr.
Begrüßung und Einführung: Prof. Dr. Kai Uwe Schierz
Eröffnung: Dr. Verena Titze
Musik: Christoph Theusner und Robert Boddin

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag sowie an Feiertagen 10-18 Uhr
Eintritt: Erwachsene 6,- €, ermäßigt 4,- €
Bei der Eröffnung ist der Eintritt frei.

Weitere Informationen:

Website von Ulrike Theusner: ulrike-theusner.de

Adresse: Angermuseum Anger 18, 99084 Erfurt
Telefon: (0361) 655 1640, Fax (0361) 655 1695
E-Mail: angermuseum@erfurt.de
Website: erfurt.de/ef/de/erleben/kunst/angermuseum/index.html
Google Map: goo.gl/maps/PyeY16MWZXw

Mit freundlicher Unterstützung der Kunst- und Kulturförderung der Sparkassenversicherung: sparkassenversicherung.de/content/privatkunden/die_sv/kultur/ausstellungen/

Einladungskarte THE GASPING SOCIETY

ulrike-theusner-angermuseum-erfurt-gasping-society-sam-karte1

ulrike-theusner-angermuseum-erfurt-gasping-society-sam-karte2

“Ulrike Theusner, mit Atelier in Weimar, aber tätig ebenso in Leipzig, Berlin und New York, ist als Zeichnerin ein Naturtalent und zugleich eine scharfsinnige Beobachterin ihrer Umwelt. Seit Jahren belegen zahlreiche Porträts von Freunden und urbane Szenen ihre Fähigkeit zum spontanen bildnerischen Zugriff auf das von ihr Erlebte. Ihre Handschrift wirkt spielerisch leicht, impulsiv und zeugt vom souveränen Umgang mit den grafischen Mitteln.

In den immer wieder gesuchten künstlerischen Dialogen mit klassischer wie moderner Literatur (wie T.S. Eliots The Waste Land von 1922) und Kunst (wie William Hogarths A Rake’s Progress von 1735) zeigt sich ihre ungestüme Phantasie, aber ebenso ihr kulturkritisches Engagement als Künstlerin. Hogarth ging es in seinen modern moral subjects um die Darstellung des durch soziale und ökonomische Pressuren deformierten menschlichen Subjekts, das wiederum andere Menschen deformiert, sprich: um menschliche Abgründe, die durch negative gesellschaftliche Konstellationen induziert und verschärft werden. Ulrike Theusner imaginiert den Typus des Hogarthschen Wüstlings zwar in prall-barocker Pracht, sieht in ihm aber offensichtlich auch einen Zeitgenossen. Das vermeintlich lustige, fröhliche Treiben ihrer Figuren und Figurengruppen offenbart Morbides und Endzeitliches, schließt physiognomische Zuspitzungen und veristische Überzeichnungen ein und kann als indirekte Form von Zeitkritik verstanden werden.

In ihrer neuesten, zwischen 2015 und 2016 entstandenen Serie Gasping Society, bestehend aus 96 Tuschezeichnungen und einer Mappe mit 16 kolorierten Kaltnadelradierungen, geht sie direkter vor. Ausgangspunkt ist ihr persönliches Erleben in den Groß- städten, vor allem Berlin, mit Freundinnen und Freunden, die sie aus der Mode- und Künstlerszene kennt. Zugleich stehen diese Menschen für bestimmte Charaktere und verkörpern auf jeweils verschiedene Weise den Zeitgeist. Sie geben sich partyfest und körperbetont, sind als moderne Nomaden global unterwegs und experimentieren mit unterschiedlichen Identitäten – moderne Stutzer, die dem Exhibitionismus der sozialen Netzwerke ebenso frönen wie den Partydrogen. Ulrike Theusner zeichnet sie als bunte Vögel und Sonderlinge, moderne Romantiker, soziale Rollenspieler oder in statusbetonter Statuarik, stets selbstbezogen und beziehungsuntauglich, leidend an grassierender Unverbindlichkeit und deshalb existenziell gefährdet.

Die Porträts ihrer neuen Serie sind individuell und verkörpern zugleich soziale Typen – darin den fotografischen Porträts nahe, die August Sander in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts schuf und 1929 program- matisch unter dem Titel Antlitz der Zeit veröffentlichte.

In diesem Sinne könnte man in der Serie Gasping Society eine moderne Antwort auf Sanders Opus magnum sehen: Menschen des 21. Jahrhunderts. Dazu treten Figuren, die symbolisch für den aktuellen, neoliberalen Way of life stehen, das allgemeine Fressen und Gefressen-werden auf dem Weg zum Platz an der Sonne oder zu den fünfzehn Minuten Berühmtheit, die Andy Warhol jedem von uns zubilligte.

So spontan entstanden die Zeichnungen von Ulrike Theusner auch wirken, sie offenbaren ihr Gespür für subjektive Befindlichkeiten, ihren Blick für soziale Differenzen und den rasanten Wertewandel in den zwischenmenschlichen Verhältnissen – und ihre Intention, diese Welt, die aus der Balance gekippt scheint, mit einer gleichsam veristischen Intensität zu porträtieren.

Prof. Dr. Kai Uwe Schierz, Direktor Kunstmuseen Erfurt

Die 62 seitige Broschüre »GASPING SOCIETY« können Sie im Angermuseum Erfurt (ab 10.11.2016) oder im Online-Shop des Jalara Verlages erwerben:

gasping-society-ulrike-theusner-jalara-verlag-11-2016-webformat

Größe: 21cm x 21 cm
Seiten: 62
ISBN: 978-3-945482-85-8
Preis: 8.50 € inkl. 7% Ust. & zzgl. 1,45€ Versand
Online bestellen: verlag.jalara.eu

Jalara Verlag Blog

NEWSLETTER

Hier können Sie Ihre E-Mail-Adresse für den vier mal im Jahr erscheinenden Newsletter des Jalara Verlages eintragen. (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht weitergegeben. Ein Abmeldelink befindet sich in jeder Ausgabe.)

Neuigkeiten erfahren Sie ebenfalls im Blog des Jalara Verlages.

NEWSLETTER

Hier können Sie Ihre E-Mail-Adresse für den Newsletter des Jalara Verlages eintragen. (Ihre E-Mail-Adresse wird nicht weitergegeben. Ein Abmeldelink befindet sich in jeder Ausgabe.)

Neuigkeiten erfahren Sie ebenfalls im Blog des Jalara Verlages.